PV-Freifeldanlage "Francavilla Soleto" -Brindisi, Italien ca. 1 MWp
INVESTMENT PRIVATE EQUITY
Bei Private Equity handelt es sich um eine Anlageklasse mit einigen Besonderheiten: So wird der Begriff gerne im Zusammenhang mit der Finanzierung von reifen, etablierten Unternehmen verwendet, die (noch) nicht börsennotiert sind. Gleichzeitig dient er allerdings auch als Überbegriff für Venture Capital (Finanzierung junger Technologieunternehmen), Mezzanine, Leverage-Buyouts, Turn-Around oder Special Situations. An Bedeutung gewonnen haben in der letzten Zeit auch Secondaries, wobei hier im wesentlichen Fondsanteile erworben werden, die schon eine gewisse Reife besitzen (und damit frühere Rückflüsse versprechen, den J-Curve-Effekt abschwächen und die Diversifikation verbessern).

In den Portfolios institutioneller Investoren in den angelsächsischen Ländern hat Private Equity seit langem einen festen Platz eingenommen. Auch in Deutschland stellt Private Equity längst keine exotische Beimischung in klassische Gesamtportfolios mehr dar. Vielmehr hat sich die Anlageklasse inzwischen längst etabliert, weil die Investoren einerseits das Renditepotenzial von Private Equity erkannt haben und andererseits eine geringere Volatilität bzw. insgesamt das Chance-/Risikoprofil der Anlageklasse Private Equity honorieren.